The Mahāmudrā Instruction for Ladrangpa

(German translation below)
Judging from their titles, many instructions in the Collected Works of Jigten Sumgön have been granted to a particular person. The recipient of the present instruction – Geshe Ladrangpa – is otherwise unknown. However, his title “Geshe” at least reveals that he was an educated student who had probably received his title in one of the training centers that already existed at that time, such as Sangphu (founded in 1074), Bodong, Sakya, Zhalu, and so on.

The core of this mahāmudrā instruction is once again the Fivefold Path with (1) bodhicitta, (2) the practice of one’s personal deity, (3) guru yoga, (4) mahāmudrā, and (5) dedication. What is special about this instruction is that the section on mahāmudrā practice is highlighted by its length and is quite tantric in nature. This practice instruction is an instruction for a secluded retreat. It is explicitly mentioned twice here that one should practice compassion for all those who harm one, since from this arises a compassion that is not merely feigned. The two practices of the deity and guru yoga, which are the second and third limbs of the Fivefold Path of Mahāmudrā, are mentioned only briefly at first, and the main focus of this instruction is mahāmudrā practice.

However, in the mahāmudrā instruction that follows, the two previous limbs of yidam practice and guru yoga are clarified once again. After all, one practices mahāmudrā after visualizing oneself as the deity and, although it is not explicitly mentioned here, one also visualizes the guru in one’s heart. In many yidam deity practice texts it is said that one should practice at certain external tantric pilgrimage sites, each of which is associated with places on oneʼs own body and with certain stages of the bodhisattvas, and so on. However, since the vīras, herukas, and ḍākinīs who reside at these places have all originated from the Vārāhī family, one should, according to Jigten Sumgön, focus primarily on practicing Heruka and Vajravārāhī in a retreat.

What is it about all the outer pilgrimage sites and their inhabitants? The first Chungtsang Rinpoche, Rigdzin Chökyidragpa, in his History of the Cakrasamvara Tantra, describes how at the beginning of kaliyuga, the age of discord, some gandharvas, yakṣas, rākṣasas, nāgās, asuras, kinnaras, and ḍākinīs wanted to dominate the three realms of existence. They therefore invited the fearsome Maheśvara and his consort Kālaratri. Maheśvara then emanated 24 lingams to 24 places and called these beings to hold sacrificial festivals at these places. Therefore, sex, human flesh, blood, etc. were offered at these places to please Maheśvara. Thereupon, innumerable Buddhas came and emanated innumerable deities who manifested samādhis and maṇḍalas, by which innumerable corrupt and malignant beings were liberated from Maheśvaraʼs retinue. Eventually Cakrasamvara and Vajravārāhī manifested, subdued Maheśvara and Kālaratri, and made them their disciples (they also eventually became Buddhas). The deities of Cakrasamvara’s maṇḍala eventually subjugated all the gandharvas, yakṣas, rākṣasas, nāgās, asuras, kinnaras and ḍākinīs. Thus, all these places where previously the demons celebrated perverted sacrificial festivals became tantric pilgrimage sites of Buddhism.

However, as Jigten Sumgön teaches here, in a retreat it is sufficient to practice Heruka and Vajravārāhī, for all the deities of the various pilgrimage sites actually emerged from Varāhī. Then “there is no doubt that the vicious vīras and ḍākinīs will be destroyed by wrath.” It is therefore important to perceive all the deities of the maṇḍalas exclusively as Heruka and Vārāhī, that is, all the vīras are the Heruka, and the 37 ḍākinīs are the Vārāhī. Thus, in practice, one accomplishes the subjugation of the malicious Maheśvaras and his consort Kālaratri. In fact, the first torma to be offered after the blessing of the nectar goes to these gandharvas, yakṣas, rākṣasas, nāgās, asuras, kinnaras and ḍākinīs, who were formerly of Maheśvara’s retinue and are now bound to Cakrasamvaras maṇḍala.

The practice lineage of the Cakrasamvara Tantra has been transmitted in such a way that all members of the lineage have attained complete realization and therefore each bless their disciples “with the boundless ocean of the qualities of Heruka and of the Yogini.” This blessing is transmitted through the lineage of gurus alone. Therefore, one should “practice day and night without interrupting one’s efforts!” This uninterrupted practice and passionate devotion to the guru brings about the blessing transmission. “This is the vital point of the ultimate mahāmudrā!”

Then follows in the text the profound instruction on the actual practice of mahāmudrā as Jigten Sumgön had received it from Phagmodrupa, and the dedication of the merit.

I would like to thank Khenchen Nyima Gyaltsen for his advice and Katrin Querl, Yeshe Metok and Sonam Spitz for their support in translating this text. This perfect teamwork is always a great pleasure!

Translation

Summary of the Key Points of the Unsurpassed Vehicle for the Great Geshe Ladrangpa
[Homage]
I bow with the crown of my head to the lotus feet
of the peerless, precious guru
who is the essence of the body, speech, and mind
of all the Buddhas of the three times.

[Foundation of All Practice: The Fivefold Path]
I heard this guru say:
“Wholesome in the beginning, middle and end
is what has been taught by the Buddhas of the past,
what will be taught by the Buddhas of the future,
and what the perfect Buddha who appeared in the present
has taught over and over again.♦ 1
The key points are (1) the resolve to awaken, (2) [practicing] one’s personal deity,
(3) respectful devotion to the excellent guru,
and (4) ultimate mahāmudrā,
as well as (5) dedicating what has been accumulated in the three times
and the inherent virtue♦ 2 to supreme awakening.
Apart from these [five points], there is no other excellent dharma.
Practice this until perfect awakening is attained!”

[Bodhicitta]
First, the key point of the resolve to awaken:
Practice great compassion again and again
for the enemies who hate you and adversaries who harm you,
and for those who stand in the way
of your liberation and omniscience and hinder you.
This is to be practiced as follows:
Mark a retreat place in a very secluded place
and give up all activities and busyness.
You must dwell without distractions to body and mind!
Practice compassion for all those who harm you
with uninterrupted effort and familiarize with that.
When compassion has authentically arisen,
until you have attained perfect Buddhahood,
commit body, speech, and mind to virtue,
so that all immeasurable beings may attain perfect joy,
freedom from all suffering, and finally Buddhahood.
Commit your body, speech and mind to virtue
until you die and until tomorrow at the same time!
Imagine this and commit yourself!
With this special yogic discipline you will achieve it like this!

[Yidam]
Visualize yourself as your unsurpassed deity
and practice it as something that appears but is without a true nature,
like a brilliantly clear rainbow.
When you visualize like this,
then strive until you are exhausted!
Visualize this and commit yourself!
With this special yogic discipline, you will achieve it like this!

[Guru Yoga]
The glorious Phagmodrupa
‒ precious protector
and embodiment of the Buddhas of the three times ‒
is my excellent personal guru,
who removes the defects and perfects the qualities
in all of us, disciples and servants.

[Mahāmudrā]
As the King of Empowerment teaches,♦ 3
and as it says in the Vasantatilakā:♦ 4
“Practice continuously in the places
of Heruka and Vārāhī!”
The Heruka subdues the vicious ones,
and the venerable Ḍākinī
grants the immeasurable qualities that are beneficial and joyful.
Following the countless authoritative scriptures,
there are many views regarding the practice
relating to the primary and secondary seats (pīṭha and upapīṭha),
the primary and secondary fields (kṣetra and upakṣetra),
the primary and secondary assembly places (chandoha and upacchandoha),
the primary and secondary funeral places (śmaśāna and upaśmaśāna),♦ 5
and the palaces of the five Buddhas,
however, all the vīras of herukas
and all the thirty-seven kinds of ḍākinīs
all have come from the Vārāhī family.
Since the Exalted One has taught this,
do not practice anything other than these two!♦ 6
There is no doubt that the malicious vīras and ḍākinīs
will be destroyed by the wrath,♦ 7
and that the precious protector of beings
will bless you with the boundless ocean of the qualities
of Heruka and of the Yogini.♦ 8
The precious guru who blesses all the qualities in us
through the methods of the hidden mantra
brings about all happiness and well-being.
You should practice day and night
without interrupting your efforts!
Never interrupt your passionate devotion!
When you realize the blessing of your precious guru,
he will be there!
This is the vital point of ultimate mahāmudrā!
I heard the Venerable One say:
“Your own mind is self-originated and spontaneously present.
Do not spoil that which is immutable in the three times
by the notion of meditative absorption and post-meditative phase.
You would fall into the teachings of the Vaibhāśikas!”♦ 9
Since this is what the Protector of the World taught,
follow this instruction!
Your own mind is self-originated and spontaneously present.
It was not created at a previous time,
nothing should be taken away from it at present,
and nothing should be added to it in the future.
From your own mind, which was not created, nothing should be taken away
and nothing should be added to it – it is unchanging and nothing to be practiced.
Should it seem possible to practice it, that is a mistake.
It is spontaneously present and uncreated.
It is to be introduced by the spiritual teacher!
The excellent beings should realize it!
You should not put your hope in anyone other than yourself!
The excellent, peerless guru said that,
apart from realizing and not realizing,
there is no attainment or non-attainment of the fruit.♦ 10
Although it is actually inappropriate to write this down in words,
the spiritual teacher, who is the perfect master
of the precious teachings of [Shakya]muni,
has adorned it with the precious three trainings
and enriched it with the jewels of study, reflection, and practice.
He carries the banner of victory of the teaching that never disappears.
Since the great teacher Ladrangpa
has made this request with faith and devotion,
I have written this down. May all become bearers of the vajra
through the merit that has arisen!

[Dedication of Merit]
Thus, the root of merit is dedicated:♦ 11
“May all merit present in all beings,
which has been accomplished, is being accomplished, and will be accomplished,
result in all beings manifesting themselves according to this good nature
on the respective stages as the supreme excellence (Samantabhadra).”

Follow what has been expressed in this dedication
by the unsurpassed vajra victory banner!

This precious instruction requested by the teacher Ladrangpa, which is a summary of the key points of the unsurpassed vehicle, is hereby concluded.

Die Mahāmudrā-Instruktion für Ladrangpa
Viele Instruktionen in den Gesammelten Werken Jigten Sumgöns sind von ihrem Titel her jeweils einer bestimmten Person gewährt worden. Der Empfänger dieser Instruktion – Geshe Ladrangpa – tritt anderwertig nicht in Erscheinung. Sein Titel „Geshe“ verrät jedoch zumindest, dass es sich um einen gebildeten Schüler handelt, der seinen Titel in einem der zu jener Zeit bereits existierenden Ausbildungszentren erhalten hatte, z.B. in Sangphu (gegr. 1074), Bodong, Sakya, Zhalu, und so weiter.

Der Kern dieser Mahāmudrā-Instruktion ist wieder einmal der Fünfgliedrige Pfad mit (1) Bodhicitta, (2) Praxis der persönlichen Gottheit, (3) Guru-Yoga, (4) Mahāmudrā, und (5) Widmung. Das besondere an dieser Instruktion ist, dass der Abschnitt zur Mahāmudrā-Praxis durch seine Länge hervorgehoben und sehr tantrisch geprägt ist. Diese Praxis-Instruktion ist eine Instruktion für eine Klausur an einem abgeschiedenen Ort. Es wird in ihr zweimal ausdrücklich erwähnt, dass man Mitgefühl für alle üben soll, die einem Schaden zufügen, denn daraus entsteht ein Mitgefühl, das nicht bloß vorgetäuscht ist. Die beiden Übungen der Gottheit und des Guru-Yoga, die das zweite und dritte Glied des Fünfachen Pfades der Mahāmudrā sind, werden zuerst nur kurz erwähnt, das Hauptaugenmerk der Instruktion ist die Mahāmudrā-Praxis.

In der folgenden Mahāmudrā-Instruktion werden die beiden vorherigen Glieder der Yidam-Praxis und des Guru-Yoga aber noch einmal präzisiert. Tatsächlich ist es ja so, dass man Mahāmudrā praktiziert, nachdem man sich selbst als Gottheit visualisiert hat und – auch wenn es hier nicht ausdrücklich erwähnt wird – den Guru in seinem Herzen. In vielen Praxistexten zur Yidam-Gottheit heißt es nun, das man an bestimmten äußeren tantrischen Pilgerstätten praktiziert, die jeweils mit Stellen am eigenen Körper und mit den Bodhisattvastufen verbunden sind, und so weiter. Da jedoch die Vīras, Herukas und Ḍākinīs, die an diesen Orten wohnen, allesamt aus der Vārāhī-Familie hervorgegangen sind, sollte man – so Jigten Sumgön – sich vor allem darauf konzentrieren, den Heruka und die Vajravārāhī in einer Klausur zu praktizieren.

Was hat es mit all den äußeren Pilgerstätten und deren Bewohnern auf sich? Der erste Chungtsang Rinpoche, Rigdzin Chökyidragpa, beschreibt in seiner Geschichte des Cakrasamvara Tantras wie zu Beginn des Kaliyuga, dem Zeitalter der Zwietracht, einige Gandharvas, Yakṣas, Rākṣasas, Nāgās, Asuras, Kinnaras und Ḍākinīs die drei Bereiche der Existenz dominieren wollten. Deshalb luden sie den furchterregenden Maheśvara und seine Gefährtin Kālaratri ein. Dieser emanierte dann 24 Lingams an 24 Orte und rief diese Wesen dazu auf, an diesen Orten Opferfeste zu veranstalten. Deshalb wurde an diesen Orten Sex, Menschenfleisch, Blut usw. dargebracht um Maheśvara zu erfreuen. Daraufhin kamen unzählige Buddhas herbei und emanierten unzählige Gottheiten, die Samādhis und Maṇḍalas manifestierten, durch die unzählige verdorbene und bösartige Wesen aus dem Gefolge Maheśvaras befreit wurden. Schließlich manifestierten sich Cakrasamvara und Vajravārāhī, unterwarfen Maheśvara und Kālaratri und machten sie zu ihren Schülern (sie wurden schließlich auch zu Buddhas). Die Gottheiten des Cakrasamvara-Maṇḍalas unterwarfen schließlich alle Gandharvas, Yakṣas, Rākṣasas, Nāgās, Asuras, Kinnaras und Ḍākinīs. So wurden all diese Orten, an denen zuvor die Dämonen perverse Opferfeste feierten, zu tantrischen Pilgerstätten des Buddhismus.

Wie Jigten Sumgön hier jedoch lehrt, reicht es aus, den Heruka und die Vajravārāhī in der Klausur zu praktizieren, denn alle Gottheiten der verschieden Pilgerstätten gingen aus der Varāhī hervor. Dann „gibt es keinen Zweifel, dass die bösartigen Vīras und Ḍākinīs durch den Zorn vernichtet werden.“ Es ist deshalb wichtig, dass man alle Gottheiten des Maṇḍalas ausschließlich als Heruka und Vārāhī wahrnimmt, das heißt: Alle Vīras sind der Heruka, und die 37 Ḍākinīs sind die Vārāhī. So vollziehen man in der Praxis die Unterwerfung des bösartigen Maheśvaras und seiner Gefährtin Kālaratri nach. Tatsächlich geht der erste Torma, der nach der Segnung des Nektars dargebracht wird, an diese Gandharvas, Yakṣas, Rākṣasas, Nāgās, Asuras, Kinnaras und Ḍākinīs, die früher zu Maheśvaras Gefolge gehörten und nun an Cakrasamvaras Maṇḍala gebunden sind.

Die Praxislinie des Cakrasamvara Tantras wurde so überliefert, dass alle Mitglieder der Überlieferungslinie eine vollständige Verwirklichung erlangt haben und deshalb jeweils ihre Schüler „mit dem grenzenlosen Ozean der Qualitäten des Heruka und der Yogini segnen.“ Dieser Segen wird allein durch den Guru überliefert. Deshalb soll man „Tag und Nacht üben, ohne die Anstrengungen zu unterbrechen!“ Diese ununterbrochene Übung und die leidenschaftliche Hingabe zum Guru bewirken die Segensübertragung. „Das ist der Kernpunkt der letztendlichen Mahāmudrā!“

Dann folgt im Text die tiefgründige Instruktion zur eigentlich Praxis der Mahāmudrā, wie Jigten Sumgön sie von Phagmodrupa erhalten hatte, und die Widmung des Verdienstes.

Ich möchte an dieser Stelle Khenchen Nyima Gyaltsen für seine Hinweise danken, sowie auch Katrin Querl, Yeshe Metok und Sonam Spitz für ihre Unterstützung bei der Übersetzung dieses Textes. Dieses perfekte Teamwork ist immer eine große Freude!

Übersetzung

Zusammenfassung der Kernpunkte des unübertroffenen Fahrzeugs für den großen Geshe Ladrangpa

[Ehrerweisung]
Ich verneige mich mit der Krone meines Kopfes vor den Lotusfüßen
des unvergleichlichen, kostbaren Gurus,
der die Essenz von Körper, Rede und Geist
aller Buddhas der drei Zeiten ist.

[Grundlage aller Praxis: Der fünfgliedrige Pfad]
Ich hörte diesen Guru sagen:
„Heilsam am Anfang, in der Mitte und am Ende
ist das durch die Buddhas der Vergangenheit Gelehrte,
was auch die Buddhas der Zukunft lehren werden,
und was der vollkommene Buddha, der in der Gegenwart erschien,
immer und immer wieder gelehrt hat.♦ 12
Die Kernpunkte sind (1) der Entschlusses zu erwachen, (2) [die Praxis] der persönlichen Gottheit,
(3) die respektvollen Hingabe zum exzellenten Guru
und (4) letztendliches Mahāmudrā,
sowie (5) der Widmung des in den drei Zeiten Angesammelten
und des innewohnenden Heilsamen♦ 13 für das höchste Erwachen.
Abgesehen von diesen [fünf Punkten] gibt es keinen anderen exzellenten Dharma.
Praktiziere dies, bis das vollkommene Erwachen erlangt ist!“

[Bodhicitta]
Zuerst der Kernpunkt des Entschlusses zu erwachen:
Übe immer wieder großes Mitgefühl
für die Feinde, die dich hassen und Widersacher, die dir Schaden zufügen,
und für die, die deiner Befreiung und Allwissenheit
entgegenstehen und dich behindern.
Dies ist wie folgt zu üben:
Stecke an einem sehr abgeschiedenen Ort
deinen Klausurplatz ab und gebe alle Aktivitäten und Geschäftigkeit auf.
Du mußt ohne Ablenkungen für Körper und Geist verweilen!
Übe mit ununterbrochener Anstrengung Mitgefühl für alle,
die dir Schaden zufügen, und gewöhne dich daran.
Daraus entsteht ein Mitgefühl, das nicht bloß vorgetäuscht ist.
Übe dies dann in Hinsicht auf alle Wesen.
Wenn Mitgefühl authentisch entstanden ist,
verpflichte, bis du vollkommene Buddhaschaft erlangt hast,
Körper, Rede und Geist dem Heilsamen,
damit alle unermeßlichen Lebewesen
vollkommene Freude, Freiheit von allem Leid
und schließlich die Buddhaschaft erlangen mögen.
Verpflichte bis zu deinem Tod und bis morgen zum selben Zeitpunkt
Körper, Rede und Geist dem Heilsamen,
Stelle dir dies vor und verpflichte dich!
Mit dieser speziellen yogischen Disziplin wirst du es so erreichen!

[Yidam]
Visualisiere dich als deine unübertroffene Gottheit
und übe sie als etwas, das erscheint, aber ohne eine wahre Natur ist,
wie ein strahlend klarer Regenbogen.
Wenn du so visualisierst,
dann bemühe dich, bis du erschöpft bist!
Stelle dir dies vor und verpflichte dich!
Mit dieser speziellen yogischen Disziplin wirst du es so erreichen!

[Guru Yoga]
Der glanzerfüllte Phagmodrupa
‒ kostbarer Beschützer
und Verkörperung der Buddhas der drei Zeiten ‒
ist mein exzellenter persönlicher Guru,
der bei uns allen, den Schülern und Dienern,
die Fehler beseitigt und die Qualitäten vollendet.

[Mahāmudrā]
So, wie der König der Ermächtigung es lehrt,♦ 14
und wie es im Vasantatilakā heißt:♦ 15
“Praktiziere ununterbrochen an den Plätzen
des Heruka und der Vārāhī!”
Der Heruka unterwirft die Bösartigen
und die ehrwürdige Ḍākinī
gewährt die unermeßlichen Qualitäten, die nützlich und freudvoll sind.
Folgt man den zahllosen autoritativen Schriften,
gibt es viele Auffassungen hinsichtlich der Praxis
bezüglich der Haupt- und Nebensitze (pīṭha und upapīṭha),
der primären und sekundären Felder (kṣetra und upakṣetra),
der Haupt- und Nebenversammlungsorte (chandoha und upacchandoha),
der primären und sekundären Leichenplätzen (śmaśāna, upaśmaśāna),♦ 16
und der Paläste der fünf Buddhas,
jedoch sind alle Vīras der Herukas
und alle die siebenunddreißig Arten von Ḍākinīs
allesamt aus der Vārāhī-Familie hervorgegangen.
Da der Erhabene dies gelehrt hat,
praktiziere nichts anderes
als diese Beiden!♦ 17
Es gibt keinen Zweifel, dass die bösartigen Vīras und Ḍākinīs
durch den Zorn vernichtet werden,♦ 18
und dass der kostbare Beschützer der Wesen dich
mit dem grenzenlosen Ozean der Qualitäten
des Heruka und der Yogini segnet.♦ 19
Der kostbare Guru, der alle Qulitäten in uns
durch die Methoden des verborgenen Mantra segnet,
bewirkt alles Glück und Wohl.
Du solltest Tag und Nacht üben,
ohne die Anstrengungen zu unterbrechen!
Unterbreche niemals dein leidenschaftliche Hingabe!
Wenn du den Segen deines kostbaren Gurus erkennst,
wird er da sein.
Das ist der Kernpunkt der letztendlichen Mahāmudrā!
Ich hörte den Ehrwürdigen sagen:
ADein eigener Geist ist selbst-entstanden und spontan gegenwärtig.
Verdirb nicht das, was in den drei Zeiten unwandelbar ist,
durch die Vorstellung von meditativen Vertiefung und nach-meditativen Phase.
Du würdest den Lehren der Vaibhāśikas verfallen!♦ 20
Da dies der Beschützer der Welt lehrte,
folge dieser Instruktion!
Der eigene Geist ist selbst-entstanden und spontan gegenwärtig.
Er wurde nicht zu einer früheren Zeit erschaffen,
gegenwärtig sollte ihm nichts entzogen werden,
und in der Zukunft sollte ihm nichts hinzugefügt werden.
Dein eigener Geist, der nicht geschaffen wurde, dem nichts entzogen
und nichts hinzugefügt werden sollte, ist unwandelbar und nichts, was zu praktizieren ist.
Sollte es möglich erscheinen, ihn zu praktizieren, ist das ein Irrtum.
Er ist spontan gegenwärtig und unerschaffen.
Er soll durch den spirituellen Lehrer eingeführt werden!
Die exzellenten Wesen sollen ihn verwirklichen!
Du sollstest in niemand anderen als dich selbst deine Hoffnung setzen!
Der exzellente, unvergleichliche Guru sagte,
dass es, abgesehen vom Verwirklichen und Nicht-Verwirklichen,
kein Erlangen oder Nicht-Erlangen der Frucht gibt.♦ 21
Obwohl es eigentlich unpassend ist, dies in Worten niederzuschreiben,
hat der spirituelle Lehrer, der der vollkommene Herr
der kostbaren Lehren des [Shakya]muni ist,
es mit den kostbaren drei Schulungen verziert
und mit den Juwelen von Studium, Reflexion und Praxis angereichert.
Er trägt das Siegesbanner der niemals untergehenden Lehre.
Da der große Lehrmeister Ladrangpa
mit Vertrauen und Hingabe diese Bitte vorgebracht hat,
habe ich dies niedergeschrieben. Mögen Alle durch das entstandene Verdienst
zu Trägern des Vajra werden!

[Widmung des Verdienstes]
So wird die Wurzel des Verdienstes gewidmet:♦ 22
“Möge alles Verdienst, das bei allen Wesen vorhanden ist,
das vollbracht wurde, wird, und werden wird,
dazu führen, dass sich alle Wesen dieser guten Natur entsprechend
auf den jeweiligen Stufen als die höchste Exzellenz (Samantabhadra) manifestieren.”

Folge dem, was in dieser Widmung durch den unübertroffenen Vajra-Siegesbanner
zum Ausdruck gebracht worden ist!

Diese von dem Lehrmeister Ladrangpa erbetene kostbare Instruktion, die eine Zusammenfassung der Kernpunkte des unübertroffenen Fahrzeugs ist, ist hiermit abgeschlossen.

NOTES/ANMERKUNGEN
1. []Mañjuśrīnāmasaṃgīti, D vol. 77, 2r5.
2. []The virtue accumulated in the three times is the accumulation of merit and wisdom, and the inherent virtue is the Buddha nature present in all beings.
3. []Phagmodrupa, Yid bzhin gyi nor bu rin po che dbang gi rgyal po lta bu’i gdams ngag blo gros, Collected Works, vol. 2, pp. 1‒66.
4. []Kṛṣṇācāryaʼs Vasantatilakā (dPyid kyi thig le) from the Cakrasaṃvara cycle, D no. 1448, vol. wa, fols. 298b2‒306b4.
5. []In very general terms, these places came into existence when the Heruka of the Cakrasaṃvara Tantra destroyed the fearsome Maheśvara and distributed his body parts in 24 main and eight secondary places.
6. []“These two” means Heruka-Cakrasaṃvara and Vārāhī.
7. []Vīras and ḍākinīs, before being subdued by the main deity (Cakrasamvara) and integrated into the maṇḍala, are dangerous beings. It is therefore important to perceive all the deities of the maṇḍalas exclusively as Heruka and Vārāhī, that is, all the vīras are Heruka, and the 37 ḍākinīs are the Vārāhī (Khenchen Nyima Gyaltsen).
8. []“Guardian of beings” (ʼgro baʼi mgon po) is here Jigten Sumgönʼs guru Phagmodrupa. He grants the qualities of separation from afflictions and the maturing of qualities (Khenchen Nyima Gyaltsen).
9. []Khenchen Nyima Gyaltsen explains this as follows: Usually the phase of meditative absorption is considered to be the same as space and the post-meditative phase is considered to be something completely different from it. But this is a mistake. The realization of that “which is unchanging in the three times,” that is, the nature of mind or mahāmudrā, is spoiled by such divisions. “Vaibhashika” here stands for the lowest Buddhist view, which is known for dividing things and then considering them to be truly existent.
10. []That is, the only thing that matters is whether or not one achieves realizatopn. Other results are of no importance. Phagmodrupa’s Works, vol. 3, p. 393.
11. []Buddhāvataṃsaka Mahāvaipūlyasūtra, D vol. 36, 165v. Read: red ʼgyur cig.
12. []Mañjuśrīnāmasaṃgīti, D vol. 77, 2r5.
13. []Das in den drei Zeiten angesammelte Heilsame sind die Ansammlungen von Verdienst und Weisheit, und das innewohnende Heilsame ist die in allen Wesen vorhandene Buddhanatur.
14. []Phagmodrupa, Yid bzhin gyi nor bu rin po che dbang gi rgyal po lta bu’i gdams ngag blo gros, Gesammelte Werke, Bd. 2, S. 1‒66.
15. []Kṛṣṇācāryas Vasantatilakā (dPyid kyi thig le) aus dem Cakrasaṃvara-Zyklus, D no. 1448, Bd. wa, fols. 298b2‒306b4.
16. []Ganz allgemein gesagt entstanden diese Orte, als der Heruka des Cakrasaṃvara Tantra den Maheśvara vernichtete und seine Körperteile an 24 Haupt- und acht Sekundärplätzen verteilte.
17. []Mit “diese Beiden” sind Heruka-Cakrasaṃvara und Vārāhī gemeint.
18. []Vīras und Ḍākinīs sind, bevor sie von der Hauptgottheit unterworfen und in das Maṇḍala integriert wurden, gefährliche Wesen. Es ist deshalb wichtig, dass man alle Gottheiten des Maṇḍalas ausschließlich als Heruka und Vārāhī wahrnimmt, das heißt: Alle Vīras sind der Heruka, und die 37 Ḍākinīs sind die Vārāhī (Khenchen Nyima Gyaltsen).
19. []“Schützer der Wesen” (‘gro ba’i mgon po) ist hier Jigten Sumgön’s Guru Phagmodrupa gemeint. Er gewährt die Qualitäten des Getrenntseins von Geistesgiften und der Heranreifung von Qualitäten (Khenchen Nyima Gyaltsen).
20. []Khenchen Nyima Gyaltsen erläutert dies folgendermaßen: Gewöhnlich wird die Phase der meditativen Vertiefung als raumgleich und die nach-meditative Phase als etwas komplett davon verschiedenes betrachtet. Das ist aber ein Fehler. Die Verwirklichung desses, „was in den drei Zeiten unwandelbar ist“, also der Natur des Geistes oder der Mahāmudrā, wird durch solche Unterteilungen verdorben. „Vaibhashika“ steht hier für die niedrigste buddhistische Sichtweise, die dafür bekannt ist, die Dinge zu unterteilen und dann als wahrhaft existent zu betrachten.
21. []Das heißt, dass es allein darauf ankommt, ob man Verwiklichung erlangt, oder nicht. Andere Resultate sind ohne Bedeutung. Phagmodrupa’s Werke, Bd. 3, S. 393.
22. []Buddhāvataṃsaka Mahāvaipūlyasūtra, D vol. 36, 165v. Lies: red ʼgyur cig.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: